» Willkommen auf Intel Overclocking «

cbozler
offline


OC Newbie
17 Jahre dabei !

AMD Athlon XP
1400 MHz @ 1830 MHz
35°C mit 2.0 Volt


Signale, die stärker sind können durch die Pufferwirkung  langer Leitungen im Abfall unscharf werden. Wenn das auf den Bus trift, verschluckt der sich, denn die Signale sind nicht syncron. Bei N-Force-Boards gibt es ähnliche Probleme, weshalb der TransferBus (oder wie der heißt) auch ne höhere Spannung braucht. Warum das dann klappt ist irgendwie seltsam, aber es tut. Der Bus bräucht keine hohere Spannung (vom Prinzip) aber vielleicht syncronisieren sich dann die Signale wieder.
An dieser Stelle gibt es eine Empfehlung: Da die Speicherspannung in der Regel mit der 3.3V-Line zusammenhängt, sollte man diese Spannung erhöhen. Vorteil ist, daß Spannungsschwankungen weniger stark sind. Viele Netzteile sind auf der 3.3V-Linie auch sehr schwach, weshalb ein solcher V-Mod nicht immer wirklich erfolg hat. Mit solch nem Mod geht das dann. Des weiteren liegen alle Bereiche Speicher Northbridge, NB2SB-Bus, AGP an der 3.3V-Spannung, weshalb alle gleich in ihrer Stabilität angehoben werden. Dreht man die Spannung bis 3.6 oder 3.8 Volt hoch, sind zusätzliche Mods an anderen Stellen oft überflüssig. Ist das Board intelligent, sind bestimmte Stellen nicht in der Spannung angehoben. Modifiziert man dann, sind die aussichten auf Stabilität wesentlich höher.

Wer aber seine 3.3V-Linie aufdreht sollte darauf achten, daß sie unabhöngig von der 5V-Linie ist. Denn es ist nicht auszuschließen, daß die 5V-Spannung auch ansteigt (Festplatten, Brenner reagieren darauf empfindlich).


fol kuul

Beiträge gesamt: 82 | Durchschnitt: 0 Postings pro Tag
Registrierung: Okt. 2002 | Dabei seit: 6266 Tagen | Erstellt: 20:14 am 12. Jan. 2004
cbozler
offline


OC Newbie
17 Jahre dabei !

AMD Athlon XP
1400 MHz @ 1830 MHz
35°C mit 2.0 Volt


Signale, die stärker sind können durch die Pufferwirkung  langer Leitungen im Abfall unscharf werden. Wenn das auf den Bus trift, verschluckt der sich, denn die Signale sind nicht syncron. Bei N-Force-Boards gibt es ähnliche Probleme, weshalb der TransferBus (oder wie der heißt) auch ne höhere Spannung braucht. Warum das dann klappt ist irgendwie seltsam, aber es tut. Der Bus bräucht keine hohere Spannung (vom Prinzip) aber vielleicht syncronisieren sich dann die Signale wieder.
An dieser Stelle gibt es eine Empfehlung: Da die Speicherspannung in der Regel mit der 3.3V-Line zusammenhängt, sollte man diese Spannung erhöhen. Vorteil ist, daß Spannungsschwankungen weniger stark sind. Viele Netzteile sind auf der 3.3V-Linie auch sehr schwach, weshalb ein solcher V-Mod nicht immer wirklich erfolg hat. Mit solch nem Mod geht das dann. Des weiteren liegen alle Bereiche Speicher Northbridge, NB2SB-Bus, AGP an der 3.3V-Spannung, weshalb alle gleich in ihrer Stabilität angehoben werden. Dreht man die Spannung bis 3.6 oder 3.8 Volt hoch, sind zusätzliche Mods an anderen Stellen oft überflüssig. Ist das Board intelligent, sind bestimmte Stellen nicht in der Spannung angehoben. Modifiziert man dann, sind die aussichten auf Stabilität wesentlich höher.

Wer aber seine 3.3V-Linie aufdreht sollte darauf achten, daß sie unabhöngig von der 5V-Linie ist. Denn es ist nicht auszuschließen, daß die 5V-Spannung auch ansteigt (Festplatten, Brenner reagieren darauf empfindlich).


fol kuul

Beiträge gesamt: 82 | Durchschnitt: 0 Postings pro Tag
Registrierung: Okt. 2002 | Dabei seit: 6266 Tagen | Erstellt: 20:15 am 12. Jan. 2004