» Willkommen auf Tipps und Tricks «

ocinside
aus Krefeld
online



Administrator
18 Jahre dabei !

Intel Core i5
3800 MHz @ 5098 MHz
60°C mit 1.44 Volt


Mit dieser SSD sicher löschen Anleitung kann man seine SSD vollständig löschen, alle Daten gehen unwiderruflich verloren !!!

Beschreibung:
Sicher möchte der ein oder andere mal seine SSD vollständig löschen, sei es, um wieder in den Genuss der ursprünglichen Performance zu kommen oder um sie zu verkaufen oder einfach nur, um sie in den Ursprungszustand zurückzuversetzen, wo man im Windows beispielsweise wieder auswählen kann, ob man MBR oder GPT partitionieren möchte.

Schritt für Schritt:
Sehr einfach kann man eine SSD unter Linux in einer einfachen Shell löschen.

Man kann sich als Linux Distribution z.B. Ubuntu hier runterladen oder auch die Gparted Live iso von dieser Seite kostenlos runterladen.

Dann entweder direkt von der ISO Datei eine CD mit dem Brennerprogramm erstellen oder z.B. noch UNetbootin von hier runterladen und damit einen bootfähigen USB Stick davon erstellen.

Nun am besten alle anderen SATA Kabel der nicht benötigten Laufwerke abziehen und nur noch die zu löschende SSD anschließen.
Damit vermeidet man, dass man ausversehen eine falsche Festplatte löscht.

Nun startet man mit dem USB Stick ins Linux und öffnet dort ein Terminal Fenster / Shell.
Das kleine schwarze Shell Fenster kann man natürlich auch mit der Maus etwas größer ziehen, indem man unten rechts drauf klickt und es größer zieht.

Nun gibt man folgendes ein (ohne Code ;) ):
Code
hdparm -I /dev/sda


Man erhält nun eine Liste mit einigen Daten der SSD.
Darunter auch ein paar Zeilen:
Code
supported
not enabled
not locked
not frozen
supported: enhanced erase

Solange dort "not frozen" und "supported: enhanced erase" steht, können wir zum nächsten Schritt weiter gehen ...

Nun folgendes eingeben:
Code
sudo hdparm --user-master u --security-set-pass SSD /dev/sda


Man hat nun keinen Zugriff mehr auf die SSD, bis sie mit secure erase gelöscht wird (also NICHT !!! den PC neu starten, oä.).

Dies nun nochmal mit dem ersten Befehl überprüfen (kann man in Linux mit Cursor hoch und runter übrigens einfach wieder auswählen):
Code
sudo hdparm -I /dev/sda


Dort sollte jetzt folgendes stehen:
Code
supported
enabled
not locked
not frozen


Nun kann man mit folgendem Befehl die SSD sicher löschen lassen:
Code
sudo time hdparm --user-master u --security-erase SSD /dev/sda


Jetzt am besten nochmal nachsehen, ob alles richtig ist, also wieder folgendes eingeben:
Code
sudo hdparm -I /dev/sda

Dort sollte nun wieder "not enabled" stehen, also der Zugriff wieder möglich sein.

Das war es auch schon, die SSD ist gelöscht :thumb:
Jetzt den PC neu starten und über die vollständig gelöschte SSD freuen ;)

Hinweis:
Die SSD muß direkt am SATA Port angeschlossen werden und kann nicht über einen USB Adapter bzw. eine externe SSD am USB Port mit hdparm gelöscht werden, da es sonst nur einen hdparm error erhält, z.B.:
erase_prepare invalid argument ...


Hardware News lesen * preiswert einkaufen * Unterhalten
Übertakten, Modding und Testberichte * Fanartikel und Bausätze kaufen

Beiträge gesamt: 158113 | Durchschnitt: 23 Postings pro Tag
Registrierung: April 2001 | Dabei seit: 6743 Tagen | Erstellt: 19:40 am 7. Juni 2015
daniel
aus wien
online


OC God
18 Jahre dabei !

AMD Ryzen 5
3400 MHz @ 4000 MHz
70°C mit 1.38 Volt


Klasse Anleitung, Jens :thumb:
die könntest du gemeinsam mit der SSD klonen Anleitung fest-sticken ;)

LG,
Daniel

Beiträge gesamt: 3882 | Durchschnitt: 1 Postings pro Tag
Registrierung: Juli 2001 | Dabei seit: 6676 Tagen | Erstellt: 12:46 am 8. Juni 2015
Trunker
offline


VERBANNT
4 Jahre dabei !


Klasse! Bookmark falls ich meine SSD mal schrotten muss.

Beiträge gesamt: 5 | Durchschnitt: 0 Postings pro Tag
Registrierung: Sep. 2015 | Dabei seit: 1497 Tagen | Erstellt: 18:34 am 10. Sep. 2015
Hasi0815
offline


OC Newbie
3 Jahre dabei !


Kann mann die Daten wirklich nicht mehr herstellen?

Beiträge gesamt: 10 | Durchschnitt: 0 Postings pro Tag
Registrierung: Okt. 2016 | Dabei seit: 1102 Tagen | Erstellt: 22:25 am 9. Okt. 2016
Hitman
aus Etzersdorf
offline



Real OC or Post God !
16 Jahre dabei !


Dazu sagt Heise:


Das Ergebnis: Ob uralte 1-GByte-Platte oder (zum Zeitpunkt der Studie) aktuelles Laufwerk, nach einmaligem Überschreiben der Daten ist die Wahrscheinlichkeit, noch etwas rekonstruieren zu können, praktisch null. Na ja, nicht ganz: Wenn es um ein einziges Bit geht, von dem man ganz genau weiß, wo es steht, dann kann man es (in einem der genannten Beispiele) mit 56 Prozent Wahrscheinlichkeit korrekt rekonstruieren. Für ein Byte müsste man dann aber schon 8 Mal richtig liegen, was nur noch mit 0,97 Prozent Wahrscheinlichkeit klappt. Tja, und bei größeren Datenmengen jenseits von einem Byte ...


Wie groß ist z.B. eine uralte Bilddatei? Sagen wir mal nett und freundlich 100KByte. Es ist UNMÖGLICH da noch etwas herauszufinden. Selbst eine stinknormale Textdatei mit nur EINEM Buchstaben hat genau ein Byte. Das heißt, selbst wenn man weiss, wo diese Datei wäre, dann wäre die Wahrscheinlichkeit diesen Buchstaben herauszulesen (sofern man weiss welches Format das ganze hat) bei ca. 1%. Ein Buchstabe. Bei zwei Buchstaben ist es schon bei so geringer Wahrscheinlichkeit.....

Also: Ja, man kann die Daten nicht mehr herstellen.


Kaufempfehlung CPU-RAM-MB,Netzteile,Festplatten
Hausbau Topic - Alle Ideen sehr erwünscht!

Beiträge gesamt: 12715 | Durchschnitt: 2 Postings pro Tag
Registrierung: März 2003 | Dabei seit: 6068 Tagen | Erstellt: 12:18 am 4. Dez. 2016