» Willkommen auf Hardware «

chripo
offline


OC Newbie
13 Jahre dabei !


Mein (vorläufiger) Erfahrungsbericht ;)

Nach viel hin und her habe ich mich trotz der Warnung von Scare4 für einen neuen X2 3800 mit Toledo-Kern entschieden. Seit einer Woche habe ich die neuen Teile (DFI LanParty NF4 Ultra-D, G.Skill 2GB Kit PC4000 "HZ", EVGA nVidia 7900 GT, Seasonic S12-500) nun in Betrieb.

Anfangs hatte ich große Probleme, das DFI-Board überhaupt in Betrieb zu nehmen, was aber dank der Foren auf DFI-Street nach einem Tag Ärger doch irgendwann geklappt hat. Mein Board ist sehr bockig, und wenn ich den Netzstecker ziehe (oder das Netzteil ausschalte) muss ich jedes mal ein langwieriges CMOS-Reset durchführen. Normales Herunterfahren und Neustarten klappt allerdings problemlos.

Nun zur CPU: anfangs konnte ich meinen X2-3800 mit Toledo-Kern mit Standard-VCore (1,35V) problemlos von 2000MHz (Standard) auf 2250MHz übertakten (zwei Instanzen von Prime95 liefen über Nacht ohne Fehler durch). Für 2400MHz musste ich die Kernspannung schon auf 1,45 Volt erhöhen. 2500MHz bzw. 2600MHz haben Windows zwar gebootet, waren aber selbst mit einem VCore von deutlich über 1,65 Volt nicht stabil (Prime95). (Übrigens, die CPU bootet Windows mit hohem VCore sogar noch bei 2800MHz, aber jeder Stabilitätstest beendet sich sofort.)

Da ich mit diesem Ergebnis unzufrieden war, habe ich meinen AC Freezer 64 Pro auf Hochglanz poliert (mit jeder Menge Küchenpapier und Edelstahl-Reiniger). Die neue Wärmeleitpaste ist zwar nicht so gut wie die original aufgetragene, aber eine Abkühlung von zwei bis drei Grad Celsius hat das trotzdem gebracht.

Der Rechner lief die letzte Woche über also bei 2400MHz (statt 2000) absolut stabil (ist Oblivion eigentlich ein Stabilitätstest?). ;)

Heue Abend habe ich mit einem neuen BIOS einen weiteren OC-Versuch unternommen, und nachdem die CPU zwei Instanzen von Prime95 bei 1,5 Volt VCore über zwei Stunden problemlos mitgemacht hat, bin ich direkt auf 2600MHz gegangen. Den VCore musste ich inzwischen auf 1,62V erhöhen, aber Prime läuft damit seit über einer Stunde stabil (maximale CPU-Temperatur 50°C). RAM und HTT sind natürlich deutlich untertaktet, um deren Einflüsse auf die Stabilität der CPU auszuschließen.

Ich habe nicht vor, die CPU ohne Wasserkühlung mit deutlich mehr als den jetzigen 1,62V VCore laufen zu lassen, auch wenn die CPU-Temperatur augenscheinlich noch ein wenig Spielraum bietet. In sofern betrachte ich den derzeitigen OC-Gewinn von 30% als "Ende der Fahnenstange". ;)

Fazit: Ich bin mit dem Erreichten sehr zufrieden, sofern Prime95 auch den 24-Stunden-Test übersteht. Natürlich wäre mir eine X2-CPU mit Manchester-Core, die bei Standard-VCore 2800MHz erreicht lieber, allerdings habe ich gelegentlich Zweifel daran, dass die Inhaber solcher CPUs tatsächlich auch Prime95 in zwei Instanzen über einen längeren Zeitraum fehlerfrei haben laufen lassen. Wenn man sich das Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu den Sockel-939-Opterons 165 bzw. 170 ansieht, ist eine X2-3800-CPU IMHO derzeit eine durchaus gute Wahl. :thumb:

Beiträge gesamt: 12 | Durchschnitt: 0 Postings pro Tag
Registrierung: März 2006 | Dabei seit: 5077 Tagen | Erstellt: 22:10 am 8. April 2006