Intels neuer Chipsatz beendet Rambus-Ära

- OCinside.de PC Forum
https://www.ocinside.de

-- News
https://www.forum-inside.de/forums.cgi?forum=8

--- Intels neuer Chipsatz beendet Rambus-Ära
https://www.forum-inside.de/topic.cgi?forum=8&topic=683

Ein Ausdruck des Beitrags mit 1 Antworten ergibt bei 3 Antworten pro Seite ca. 1 DIN A4 Seiten. Das entspricht bei 80 g/m² ca. 4.99 Gramm Papier.


-- Veröffentlicht durch Sunny am 16:22 am 14. April 2003


Intel peilt mit dem neuen i875P-Chipsatz (Codename: Canterwood) Highend-Workstations mit dem Pentium 4 an. Der bereits auf der IDF Spring 2003 im Februar angekündigte Chipsatz hat ein 200 MHz schnelles Zweikanal-DDR-Speicher-Interface für PC3200-Module (DDR400), das eine theoretische Übertragungsrate von 6,4 GByte/s erreicht. Als weitere Neuerung beschleunigt er das CPU-Interface auf 200 MHz, aufgrund des Quad-Data-Rate-Verfahrens auch FSB800 genannt.  

Der i875P tritt die Nachfolge des Workstation-Chipsatzes i850 an, der ebenfalls zweikanalig, aber für Rambus-Module ausgelegt ist. Doch die Rambus-Architektur erfordert ebenso wie die bisherigen zweikanaligen (DDR-)SDRAM-Architekturen für Intel-Prozessoren Mainboards mit sechs oder acht Layern, was sie nur für Workstations oder Server erschwinglich macht. Canterwood ermöglicht jedoch Boards mit nur vier Layern, die sich wesentlich kostengünstiger herstellen lassen.

Richtig zur Geltung kommen der FSB800 und das neue Speicher-Interface aber nur mit dem neuen FSB800-Pentium-4, den Intel heute ebenfalls vorgestellt hat. Um beide Speicherkanäle auszulasten, ist es zudem erforderlich, technisch gleiche PC3200-Module paarweise einzusetzen. Der i875P taktet Frontside- und Speicherbus immer synchron, beim Einsatz einer FSB533-CPU läuft der Speicher also nur mit 166 MHz, sodass PC2700-Module ausreichen.

Eine PAT (Performance Acceleration Technique) genannte Technik soll Speicherzugriffe optimieren und damit die Geschwindigkeit des Rechners weiter steigern. Der i875P beherrscht AGP8X zur Kommunikation mit der Grafikkarte und unterstützt das Hyper-Threading der aktuellen Pentium 4-CPUs. Der Southbridge ICH5 hat zusätzlich zu den herkömmlichen zwei IDE-Ports einen SATA-Adapter zum Anschluss von zwei Serial-ATA-Festplatten. Der ICH5-R ermöglicht darüber hinaus die Konfiguration zunächst von RAID 0-, später auch von RAID 1-Arrays. Eine preiswerte Version des Canterwood für Desktop-Systeme (Codename Springdale) will Intel in einigen Wochen vorstellen, er soll die Nachfolge der i845-Familie antreten.

Erste Benchmarks zeigten, dass der i875P schneller arbeitet als der bisherige Spitzenreiter i850, womit erstmals ein Chipsatz für DDR-Speicher bei allen Tests schneller als ein Chipsatz für Rambus ist. Ausführliche Tests des Canterwood und Pentium-FSB800-CPUs mit 3,0 und 3,06 GHz bringt c't in der kommenden Ausgabe 9/2003 (wegen der Oster-Feiertage erst ab Dienstag, den 22. April, im Handel).


OCinside.de PC Forum
© 2001 - 2021 www.ocinside.de