Benutzername:   Noch nicht registriert?
Passwort:   Passwort vergessen?
iB Code Einmal klicken um den Tag zu öffnen, nochmal klicken zum Schliessen

Top Smilies
Beitrag

HTML ist on für dieses Forum

IkonCode ist on für dieses Forum

SMILIES LEGENDE ansehen

Beitragsoptionen Möchten Sie Ihre Signatur hinzufügen?
Wollen Sie per Email über Antworten informiert werden?
Wollen Sie Emoticons in Ihrem Beitrag aktivieren?
 

Beitragsrückblick für DSLR Fotografie (die neuesten Beiträge zuerst)
daniel Erstellt: 20:38 am 22. Juni 2019
Auf Vollformat geht 70-200 auch als Immerdrauf, wenn man nicht viel in Räumen fotografiert
Slidehammer Erstellt: 19:09 am 22. Juni 2019
Ja, das 70-200 F4 L IS ist eine phantastische Linse und in der Regel bockscharf. Mir war sie eben besonders am VF der 6D viel zu kurz, wenn die Brennweite nicht benötigt wird wohl die Beste Wahl was Kosten und Gewicht betrifft :thumb:

Wünsche Dir viel Spass damit :thumb:
Jean Luc Erstellt: 18:18 am 19. Juni 2019
Danke Euch.

Ich habe ja bereits ein bischen herum probiert.
Mit dem derzeitigen 24-70 bin ich sehr zufrieden und ich denke das 70-200 wäre eine gute Ergänzung.
300mm brauche ich nicht.

Festbrennweite finde ich auch sehr interessant.

Ich denke das 70-200 f4 wird mein nächstes werden. Gibt es gebraucht mit IS ja schon um ca. 500 Euro.
Danach werde ich mich ein bischen mit Makro beschäftigen.

Edit:
So, heute ist mir das 70-200 f4 L IS USM zugelaufen.
Habs gebraucht gekauft, bei jemanden, welcher sich das 2.8er zugelegt hat.

Da ich meine Kamera nicht mit hatte, hat er mir einfach mal seine EOS 1D in die Hand gedrückt. :top:

Bis jetzt habe ich nur ein bißchen herumprobiert, und ich denke, dass war die richtige Entscheidung. Vom Gewicht her, ist das Objektiv auch noch recht angenehm.
Insgesamt sind es jetzt ca. 1,5kg.

(Geändert von Jean Luc um 10:42 am 22. Juni 2019)
petron Erstellt: 17:21 am 19. Juni 2019
Hi,

Ich hab mir auch ein Arsenal an Objektiven zugelegt.
Bei mir hat haben sich vorwiegend Festbrenntweite 28mm für alle möglichen Aufnahmen (also Allrounder) und ein 70-210mm für Portraitaufnahmen auf irgendwelchen Events etabliert. Beides Minolta-Objektive an VF.

Ich bin zwar durch die Festbrennweite etwas eingeschränkt, empfinde ich aber nicht als extrem störend. So überlege ich vorher schon, ob sich ein Foto "lohnt" oder nicht (wie zu analogen Zeiten ) und kann das was ich sehe genießen (Eine Zeitlang habe ich meine Urlaube nur noch durch die Linse gesehen .... Zudem sind mir die Massen an Fotos in den letzten Jahren einfach zuviel geworden.

Daher würde ich mit dem was ich hab loslegen.
Die Empfehlung von Slide kann ich nur wiederholen ... zum nächsten Laden, ggf. das Wunschobjektiv ausprobieren (manche verleihen auch Ausrüstung bspw. für ein Wochenende -> ausprobieren und dann entscheiden).

Zu Deinen Objektiven kann ich leider nix sagen, da ich keine  Canon hab.
Wünsche viel Erfolg

PS: ein Arbeitskollege, der seit gefühlt 50 Jahren fotografiert hat mir damals von einem Suppensum abgeraten. Habe es bis heute nicht bereut


(Geändert von petron um 17:23 am 19. Juni 2019)
Slidehammer Erstellt: 9:30 am 19. Juni 2019
Vorneweg: Wie sich die EF Objektive mit Adapter an einer RP machen kann ich überhaupt nicht beurteilen, kann nur von meinen Erfahrungen mit der 70D und 6D berichten.

Telezoom: Ich hatte das 70-200 F4 L IS und es war eine rattenscharfe Linse. Allerdings hab ich recht schnell gemerkt dass die 200 mm, besonders am Vollformat für mich absolut nicht ausreichend waren. Deshalb habe ich das F4 L IS wieder verkauft und mir ein 55-250 mm IS STM für kleines Geld besorgt. Damit bin ich richtig zufrieden als Übergangslösung an der 70D. Das ist für Dich am Vollformat natürlich keine Option wg EF-S Bajonett. Du solltest mal in Dich gehn welche Motive Du mit dem Telezoom denn aus welchen Entfernungen und bei welchen Lichtbedingungen ablichten willst. Auf der Tamron-Seite gibts einen Brennweiten-Simulator, da kann man einigermassen abschätzen was die einzelnen Brennweiten Bildtechnisch bedeuten. Bei den neueren Derivaten von Sigma und Tamron bin ich leider raus, da ich schon seit 2 Jahren nicht wirklich viel mit Fotografie gemacht habe.
Ich hatte mal ein vollformattaugliches Tamron 70-300 VC was aber recht unterschiedlich zufriedenstellend war. Manchmal scharf, öfters aber nicht so pralle.

Beim Macro (mein hauptsächlich genutztes Objektiv) bin ich beim 100 mm 2.8 L IS hängen geblieben welchen absolute Spitze ist. Vorher hatte ich ein altes Tamron 90 mm 2.8 was ein Sahnebokeh hatte aber leider einen sehr langsamen und lauten AF (Zwiebacksäge :lol:) Das zwischenzeitliche 60 mm Tamron hab ich wieder verkauft da für mich zu kurz, hatte aber knackscharfe Bilder :thumb:
Bei Macro muss man auch beachten dass die Schärfentiefe bei einem VF sehr gering ist

Beim Immerdrauf habe ich mich letztendlich bei ner Cashback-Aktion fürs 24-70 F4 L IS entschieden und nicht bereut. Liefert an beiden Gehäusen einwandfreie Performance.

Wenn es mir mal wieder besser geht ist auch ein längeres Tele im Bereich von mind. 100-400 mm geplant.

Schnapp Dir doch Deine RP und geh mal in nen Fotoladen und schnall Dir z.B. das 70-200 mm F4 L IS davor und mach ein paar Bilder in den versch. Brennweiten damit Du ein Gefühl dafür bekommst ob Dir persönlich für Deinen Einsatzbereich vielleicht sogar 200 mm reichen :thumb:
Weniger Antworten Mehr Antworten
Jean Luc Erstellt: 22:18 am 18. Juni 2019
Nachdem ich mir ja jetzt eine neue Kamera zugelegt habe, wollte ich Euch mal um Rat bezüglich der Objektive fragen.
Was wäre denn sinnvoll?

Derzeit:
Canon EOS RP (mit Adapter auf EF)
24-70 f4 L IS USM

Folgendes hätte ich zukünftig vor:

* 70-200 f4 entweder Canon (L IS USM) oder Tamron scheint mir persönlich recht sinnvoll zu sein (speziell im Freien/Zoo/Garten,....)
f4 oder doch gleich f2.8? Ist Tamron OK oder Canon doch deutlich besser?

* Makroobjektiv ?
Da habe ich bisher überhaupt keine Erfahrung.

* Reisezoom 28-300 (mit Stabilisator)?
Oder doch eher etwas Richtung 24-105 oder X-135 ?
Ich habe derzeit noch ein recht altes Sigma 28-300 und ein ebenfalls älteres 35-135 USM (ohne Stabi). (Beide noch aus der analogen Zeit)

* Später evtl. eine Festbrennweite. Evtl. 35 oder 50mm oder 85?
50mm 1.8 ist bereits vorhanden.

Vielen Dank!
Slidehammer Erstellt: 22:35 am 18. Feb. 2019
:thumb:
Maddini Erstellt: 21:46 am 18. Feb. 2019
Also zum Testen bin ich noch nicht gekommen, aber  dafür die 0 Euro Lösung um die Schiene doch einfach mittig zu montieren.

Da ich ja 2 Panorama Scheiben gekauft hab (zweite ist heute gekommen) hab ich ja 2 70mm Arca Schienen dabei gehabt, die ich eh nicht wirklich mom brauche :lol:

Da die passenderweise Langlöcher hat, kurzerhand die Aluschiene mittig platziert und innen einfach die Arca Schiene als "Brücke" hingegeben. Hält bombenfest und die Aluschiene ist nun mittig justiert :punk:

Jetzt brauch ich Zeit und schönes Wetter, dann kann ich mal von meinen Objektiven die entsprechenden Nodalpunkte ermitteln.

Das fertige Konstrukt wiegt ca. 880g. Aber selbst mit Beladung (Kamera, Objektiv L Winkel) von ca. 1,5kg verbiegt sich nix. Unten ausnivelliert. Kamera montiert zeigt sich exakt in Waage :progen:

(Geändert von Maddini um 21:47 am 18. Feb. 2019)
Slidehammer Erstellt: 22:44 am 14. Feb. 2019
Da bin ich mal auf Deinen Bericht gespannt :thumb::punk:
Maddini Erstellt: 20:45 am 14. Feb. 2019
Mal ein kleines Update,

Nachdem die brauchbaren Nodalpunktadapter ab 300 Euro + losgehen, hab ich mir kurzerhand selbst einen für roundabout 100 Euro zusammen gebaut.

Trägt auch problemlos meine 6D mit schwerem Gerät :ocinside:





und ja bei vertikalen Schwenks verschiebt sich dann etwas der Nodalpunkt, aber ob das spürbar ist werde ich austesten

(Geändert von Maddini um 20:45 am 14. Feb. 2019)