Benutzername:   Noch nicht registriert?
Passwort:   Passwort vergessen?
iB Code Einmal klicken um den Tag zu öffnen, nochmal klicken zum Schliessen

Top Smilies
Beitrag

HTML ist on für dieses Forum

IkonCode ist on für dieses Forum

SMILIES LEGENDE ansehen

Beitragsoptionen Möchten Sie Ihre Signatur hinzufügen?
Wollen Sie per Email über Antworten informiert werden?
Wollen Sie Emoticons in Ihrem Beitrag aktivieren?
 

Beitragsrückblick für USB stick für auslagerungdatei? (die neuesten Beiträge zuerst)
EVILtest Erstellt: 10:37 am 29. März 2007
es gesellt sich noch das problem der cpu belastung durch usb dazu, bei miesen chipsätzen oder blöder kombi aus chipsatz und stick is die deutlich über sata, gleichzeitig könnte es dennoch sinnvoll sein, denn wenn ein programm gerade viel von der platte liest und ein zweiter thread (evt. im hauptprogramm) anfängt auszulagern, dann geht die lese/schreibrate auch den bach runter, da wären dann die 15-20 mb/s von einem usb stick, bei vorhandener cpu power wohl nicht mal so übel :noidea: alles rein theoretisch :lol:
Postguru Erstellt: 9:32 am 26. März 2007

Zitat von MisterFQ um 12:36 am März 25, 2007
worum nicht genug ram rein und Auslagerungsdatei abschalten?

ab so 2gig Ram wird eh außer beim Videoarbeiten nie ein Programm die Auslagerungsdatei nutzen... kannte ja mal auf ne andere platte legen und gucken was wirklich an Schreibzugriffen drauf geht.

(Geändert von MisterFQ um 12:37 am März 25, 2007)




Tja das ist so ein Problem ...  irgendwie gibt es einige programme die seltsamer weise  eine Auslagerungsdatei verlangen selbs windows ist  von der Sacher total unlogisch ..  ohne Auslagerungsdateit  meckerts rum und  verhintert sogar manchmal  das man gewisse PRogramme überhaubt starten ...   ich selbst habe 2GB und rate mal was Windows gerne macht obwohl  es  genug reserve vorhanden ist ..   es lagert aus ..
kammerjaeger Erstellt: 13:31 am 25. März 2007

Zitat von Postguru um 15:45 am März 23, 2007
USB-Stick als medium für eine Auslagerungsdatei.. ?? das ist doch wohl ein schlechter Scherz ..  USB2.0 hat eine maximale Lese/Schreibgeschwindigkeit von 480MBit/s  was etwa 57MB/s welches sich vielversprechend anhört nur seltsamer weisse scheint kein Kontroler  ansatzweise an diese geschwindigkeit ranzukommen ..   das höchste was ich bis jetzt gesehen hab ist ~35MB/s ..   weiterhin Arbeiten die USB-Sticks noch nichtmal in diesen REgionen wenn du glück hast  ..viel GLück  kommt man auf 20-25MB/s beim lesen und noch weniger beim schreiben .. und da willst du eine Auslagerungsdatei drauf tun ... mach das..wenn du deinen rechner weiter ausbremsen willst ..



Die meisten Sticks liegen tatsächlich nur bei 7-8 MB/sec beim Schreiben und 15-20 MB/sec beim Lesen. Es gibt zwar ein paar sehr teure "High-Speed-Modelle", aber auch da kommt man selbst beim Lesen nicht über 30-35 MB/sec und bleiben <20 MB/sec beim Schreiben, was deutlich unter modernen Platten liegt. Einzig die Zugriffszeit kann besser sein.

MisterFQ Erstellt: 12:36 am 25. März 2007
worum nicht genug ram rein und Auslagerungsdatei abschalten?

ab so 2gig Ram wird eh außer beim Videoarbeiten nie ein Programm die Auslagerungsdatei nutzen... kannte ja mal auf ne andere platte legen und gucken was wirklich an Schreibzugriffen drauf geht.

(Geändert von MisterFQ um 12:37 am März 25, 2007)
AssassinWarlord Erstellt: 15:30 am 24. März 2007
gibts die nicht auch schon? die SSD Platten? aber momentan so 32Gb für rund 500€
Weniger Antworten Mehr Antworten
Hitman Erstellt: 11:10 am 24. März 2007
Bei mir gings aber um S-ATA Flash Festplatten. Ich will keine 500€ für evtl. 8GB ausgeben sondern eher 200€ für 20-40GB. Kleiner Unterschied.
AssassinWarlord Erstellt: 18:43 am 23. März 2007
SATA Flash platten gibts doch schon...GigaByte I-Ram heist das man steckt da nur ein bissel DDR Ram drauf und gut ist... nachteil ist erb, das das dumme dingens nur SATA1 hat *bäää* bringt zwar gute zugriffzeiten von ca 10ns aber denoch nur so rund 140MB/s...
Hitman Erstellt: 16:27 am 23. März 2007
Flash Festplatten funktionieren z.T. anders. Anstatt wie bei "normalen Festplatten" immer Schreiben/Lesen/Schreiben/Lesen wo gerade Platz ist (obwohl das bei NCQ anders aussieht, im Prinzip dasselbe) werden spezielle Chips eingebaut, die erstmal den Schreibprozess auf alle Zellen ausweiten. Was soviel heißt: Es werden theoretisch alle Zellen einmal beschrieben. Danach wird gelöscht und wieder versucht alles nochmal beschrieben.

Der Vorteil ist klar, die Zellen werden gleichmäßig beschrieben, nicht immer dieselben Zellen benutzt. Diese würden dann nach ner kurzen Zeit defekt werden. So sollten eigentlich alle zur selben Zeit den Dienst abtreten, aber wenn dann eben viele. So hat man eine längere Überlebenszeit.

Ich pers. würde mir wenn Flashplatten rauskommen und mit S-ATA zu haben sind, sofort eine kaufen wenn da steht: 3 Jahre Garantie. Die Daten würde ich aber dennoch extern irgendwo sichern. Nur als schnelle Arbeits/Spiele/Windows Platte mit wenig Stromverbrauch lohnt es sich ja. In Notebooks noch mehr.
Subseven Erstellt: 16:00 am 23. März 2007
Ich würde wenn es dir darauf ankommt durch die Auslagerungsdatei keine Verluste zu erziehne entweder gleiche ne Raptor oder ne eigene Festplatte füt die Auslagerungsdatei einbauen.

Ist zwar dennoch humbug aber sicher Sinnvoller.
Postguru Erstellt: 15:45 am 23. März 2007
USB-Stick als medium für eine Auslagerungsdatei.. ?? das ist doch wohl ein schlechter Scherz ..  USB2.0 hat eine maximale Lese/Schreibgeschwindigkeit von 480MBit/s  was etwa 57MB/s welches sich vielversprechend anhört nur seltsamer weisse scheint kein Kontroler  ansatzweise an diese geschwindigkeit ranzukommen ..   das höchste was ich bis jetzt gesehen hab ist ~35MB/s ..   weiterhin Arbeiten die USB-Sticks noch nichtmal in diesen REgionen wenn du glück hast  ..viel GLück  kommt man auf 20-25MB/s beim lesen und noch weniger beim schreiben .. und da willst du eine Auslagerungsdatei drauf tun ... mach das..wenn du deinen rechner weiter ausbremsen willst .. aber es gibt alternativen


Wie wäre es damit ???  40-Pin IDE Flash-Module